Mein naturnaher Etagengarten

Unser Grundstück mit Reihen-Endhaus ist 278 qm groß. Davon ab geht das Haus, so wie der gepflasterte Weg um das Haus und die Terrasse. Die bepflanzte Fläche beträgt 80 qm in sieben Beeten. Hier wachsen Bäume, Sträucher, Kletterpflanzen, so wie niedrige und hohe Stauden, essbare Wildkräuter und Zwiebelpflanzen scheinbar wild durcheinander. So bietet mein Etagengarten zu jeder Jahreszeit ganz unterschiedliche Ein- und Ausblicke.

 

Das Haus wird vorne von einem Mammutbaum und hinten von einer Hemlocktanne überragt. Darunter wachsen Wildtulpen, Thymian, Lungenkraut, Wolfsmilch und Bergenie. Am Fuß von Hortensie, Rhododendron und Aukube stehen Frauenmantel, Storchschnabelgewächse und Polsterglockenblumen.

Das Garagendach verschwindet unter einer Waldrebe. Wein, Efeu, Hopfen, Clematis und Hortensien begrünen die Wände. Davor blühen, Mohn, Tulpen, Silberblatt und Felberich. Dazwischen stehen Ziergräser, Duftrosen und Kamelien. Darunter gedeihen aromatische Kräuter: Rosmarin, Lavendel, etliche Minzen und Gundelrebe. Am Rand der Beete haben sich Schneeglöckchen, Krokus, Waldmeister und Pfennigkraut bodennah ausgebreitet.

Am Zaun zum Gehweg wachsen Sträucher und Beeren. Durch das Jahr verteilt blühen dort Ranunkelstrauch, Japanische Quitte, Ginster, Spierstrauch, Duftrosen, weißbunter Hartriegel, Roseneibisch und Winterjasmin. Zum Naschen reifen Felsenbirne, Himbeeren und Jostabeeren. Die Aroniabeere mit ihrem schönen Laub trägt reiche Ernte, doch die Beeren schmecken nur, wenn sie gut zubereitet werden. Die Gojibeere habe ich erst gepflanzt und hoffe auf eine erste Ernte im nächsten Jahr.

Die Füße von Bäumen, Kletterpflanzen und Sträuchern sind umwachsen von (fast) immergrünem Storchschnabel und vom großen Immergrün. So gibt es selbst im Winter dekorative Stellen im kleinen Garten.

Zwischen all diesen Sträuchern blühen über viele Monate Stauden: Felberich, Spornblume, Nachtviole, Goldrute, Kornblume, Mohn, Johanniskraut und Pfingstrosen. An den schattigsten Stellen blühen bis weit in den Herbst hinein Beinwell und Storchschnabelgewächse. Dazwischen und darunter ist immer noch Platz für Giersch und Hexenkraut. Im Sommer zur Hauptblütezeit schweben Blüten von Federmohn, Taglilien und Indianernesseln über allem.

Doch bevor sich die Pracht der Stauden und Sträucher entfaltet blühen Zwiebelpflanzen und Frühlingsblüher an der gleichen Stelle: Tulpen, Schneeglöckchen, Traubenhyazinten, Narzissen, Hasenglöckchen und Bärlauch bringen Farbe und Duft in den Frühlingsgarten. Außerdem blühen Lungenkraut, Gemswurz, Porzellanblume, Veilchen und Vergißmeinnicht.

Noch vor den Frühlingsblühern wird der winterliche Boden von Scharbockskraut bedeckt. Es bildet viele Wochen einen glänzend grünen Teppich bevor sich darüber die gelben Blütensterne erheben.

Ohne einen kleinen Teich und eine große Vogelbadewanne ist mein Garten nicht komplett. Im Teich wachsen Sumpfdotterblume, Schilf, Wasserhahnenfuß und Igelkolben. Daneben gedeihen Sauerampfer und Knöterich. Astilben und Mädesüß sind viele Monate attraktiv. Im Frühjahr und Sommer fliegen ständig Bienen, Schmetterlinge und Libellen an den Teich zum Trinken. In der Vogelbadewanne baden häufig Amseln oder Meisen,  trinken andere Vögel und sogar Wespen.

Führungen durch meinen Etagengarten mache ich jederzeit gerne.
Pflanzen Vielfalt
Kräuter, Wildkräuter, Blumen, Sträucher und Bäume wachsen harmonisch zusammen.
Pflanzen in Rahels Reihenhausgarten.pdf
PDF-Dokument [87.0 KB]