Milchsäure - rechts- oder linksdrehend?

Milchsäurebakterien können rechtsdrehend sein – das wird mit einem großen L (+) gekennzeichnet. Wenn die Milchsäurebakterien linksdrehend sind, bezeichnet man das mit einem großen D (–).

Bei dieser Drehung, von der wir nichts sehen, geht es um eine optische Reaktion von Molekülen auf polarisiertes Licht. Wenn ein Molekül das Licht mit dem Uhrzeigersinn dreht, ist es rechtsdrehend. Ist das Molekül anders gefaltet und das Licht bricht sich gegen den Uhrzeigersinn, so ist das linksdrehend.

 

Für den Körper sind nicht nur bei der Milchsäure die rechtsdrehenden L (+) Moleküle die guten und gesunden, sondern auch bei den (meisten) lebenswichtigen Aminosäuren.

 

Die schädliche linksdrehende D (–) Milchsäure entsteht im Körper bei Entgleisungen des Stoffwechsels bis hin zu Krebs. Die schädlichen linksdrehenden Aminosäuren entstehen auch im Nahrungseiweiß bei zu viel Verarbeitung in der Lebensmittelindustrie. Aber vor allen Dingen entstehen sie in der Mikrowelle.

Diese linksdrehenden D (–) Aminosäuren sind für den Körper nicht verwertbar und schädigen ihn wie Giftstoffe, die entsorgt werden müssen. Gleichzeitig entsteht ein Mangel an Aminosäuren, die als Baustoffe und Energielieferanten unbedingt gebraucht werden.

 

Sanfte Entlastungskur

Eine Kur mit Kohletabletten und Sauerkrautsaft kann man ein bis zweimal im Jahr für vier bis sechs Wochen durchführen. Dadurch ermöglicht man dem Organismus, täglich so viele Gifte abzugeben wie er möchte.

In der Regel nimmt man täglich 1 bis 4 Tabletten medizinische Kohle mit einem Glas Sauerkrautsaft (Milchsäure). Es ist aber möglich, die Dosis individuell so zu verändern, dass man sich dabei rundherum wohlfühlt. So eine Kur darf natürlich nicht während einer akuten Erkrankung durchgeführt werden.

 

Medizinische Aktivkohle wird benutzt, um Giftstoffe im Magen-Darmtrakt zu entfernen. Die Kohle bindet das Vielfache ihres Eigengewichts an Giftstoffen aus dem Darm. Kohle färbt den Stuhl schwarz und stopft, deswegen ist der Sauerkrautsaft als abführende Komponente wichtig. Außerdem gibt die Milchsäure der Leber viele Basen, was die Entgiftung zusätzlich fördert.

 

Hinweis: Milchsaure Säfte werden von Allergikern wegen des Histamingehaltes oft nicht vertragen. Dann kann man auf Glaubersalz oder Magnesium chloratum zurückgreifen, das man gemeinsam mit der Kohle einnimmt. Das salzhaltige Mittel zieht Flüssigkeit in den Darm und unterstützt die Entgiftung.